Erfolgreich
in die
Zukunft.

Verkaufsfachmann/- frau

mit eidg. Fachausweis

 

Die Verkaufs­fachleute arbeiten in allen Branchen und für alle wirtschaftlichen Güter­arten und über­nehmen dabei von der Planung bis zur Realisierung der Verkaufs­aktivitäten alle Aufgaben im Bereich des Verkaufs. Sie ge­stalten und realisieren auf Basis definierter quantitativer sowie qualitativer Ziele den persönlichen Verkauf und über­nehmen die Verant­wortung für das Erreichen dieser Ziele in ihrem Verkaufs­gebiet.

Sie unter­stützen die Verkaufs­leitung in allen admini­strativen und koordinativen Aufgaben, pflegen und ent­wickeln selbst Kunden­beziehungen. Ihr Arbeits­gebiet erstreckt sich auf alle Verkaufs­prozesse, von der Erhebung und Analyse der Kunden­bedürfnisse, über die Aus­gestaltung der Markt­leistungen und der Bearbeitung des Marktes bis hin zum Verkaufs­abschluss und Mass­nahmen zur Kunden­pflege, -bindung und intensivierung.

Verkaufsfach­leute betreuen ihren Arbeits­bereich selbständig. Als entscheidendes Binde­glied zwischen Unternehmen und Kunden tragen sie grosse Verant­wortung und beeinflussen mass­geblich den Erfolg des Unter­nehmens. Sie repräsentieren das Unternehmen, pflegen einen regen Kontakt zu Kunden und agieren selbst­ständig.

Verkaufs­fachleute tragen mit ihrer täglichen Arbeit zum wirtschaftlichen Erfolg des Unter­nehmens bei und leisten damit einen Be­itrag zum volks­wirtschaftlichen Wohl­ergehen. Ihre Handlungs­weise ist geprägt von einer umwelt­bewussten und ressourcen­schonenden Haltung.

Eckdaten

Start
20./21. Januar 2020

Ende
20. April 2021

Umfang
390 Lektionen

Kursorte
Hochschule Luzern
Zentralstrasse 9
6003 Luzern

Zeit AG
Glockenstrasse 1
6210 Sursee

Berufs- und Weiterbildung ZO
Bildungszentrum BZZ
Strengelbacherstrasse 27
4800 Zofingen

Hochschule Luzern
Surstoffi 12
6343 Rotkreuz

Ferien
Die Ferien richten sich im Normal­fall nach den Schulferien des jeweiligen Kurs­ortes.

Zielpersonen

Der berufs­begleitende Bildung­sgang Verkaufsfachmann/- frau mit eidg. Fach­ausweis richtet sich an Personen, welche sich seriös auf die eidg. Prüfung vorbereiten wollen und zudem einen praxis­nahen Unterricht schätzen.

 

Ziel des Bildungsgangs

  • Sie bestehen die eidg. Prüfung und legen damit einen Grund­stein für eine erfolg­reiche Karriere
  • Sie sind in der Lage, Ihre erworbenen Kenntnisse in der Praxis an­zuwenden
  • Sie arbeiten konzeptionell und effizient mit den geeigneten Problem­lösungs­methoden
  • Sie entwickeln sich zu einer starken, entscheidungs­fähigen Persönlichkeit, die befähigt ist Fach­verantwortung zu über­nehmen

Voraussetzungen für eine Zulassung

2 Jahre einschlägige Berufs­erfahrung und

  • Nachweis eines eid­genössischen Fähigkeits­zeugnisses eines Berufes mit mindestens 3-jähriger beruflicher Grund­bildung
  • Diplom einer staatlich anerkannten Handelsmittelschule
  • Diplom einer staatlich anerkannten mindestens 3-jährigen Diplom­mittel­schule oder Fach­mittelschule
  • Maturität­szeugnis (alle Profile)

Zur Prüfung wird ebenfalls zugelassen, wer den Nach­weis eines eid­genössischen Berufs­attests (EBA) eines Berufes mit mindestens zwei­jähriger beruflicher Grund­bildung erbringt und über mindestens drei Jahre ein­schlägige Beruf­spraxis verfügt. Die Prüfungs­zulassung kann vor Beginn des Bildungs­gangs bei der Prüfungs­kommission unter www.examen.ch ab­geklärt werden.

Handlungsfelder

Die Marketingfachleute werden in 8 Handlungsfeldern geprüft. Die Handlungsfelder HF 1 bis und mit HF 5 werden von den Marketing- wie auch von den Verkaufsfachleuten abgelegt und bilden die Grundlage. In den Handlungsfelder HF 6 bis und mit HF 8 findet die Spezialisierung statt.

+
HF 1: Selbst- und Projektmanagement betreiben

Die Fach­leute wirken in Projekten mit, organisieren Meetings sowie Work­shops und über­nehmen in Teil­projekten auch Leitungs­aufgaben. Im Arbeits­alltag setzen sie wirksame Arbeits­techniken ein. Sie verschaffen sich einen Über­blick über die zu erledigenden Aufgaben und delegieren Tätig­keiten, die nicht selbst zu erledigen sind. Sie bauen sich strategisch ein Netz­werk innerhalb und ausserhalb des eigenen Unternehmens auf und pflegen dieses aktiv.

Die Fach­leute reflektieren sich selbst und optimieren ihr Informations­management laufend durch Schulungen und Fach­literatur. So stellen sie die Weiter­entwicklung ihrer persönlichen Kompetenzen sicher. Darüber hinaus sorgen die Fach­leute für den persönlichen Ausgleich und setzen bewusst Erholungs­massnahmen ein.

+
HF 2: Analysen vornehmen

Die Fach­leute führen regel­mässig, auch in Zusammen­arbeit mit weiteren Personen oder spezialisierten Unter­nehmen Markt- und Situations­analysen durch. Dabei erfassen sie die Ent­wicklung einer Marke, die Bedürfnisse und Zufrieden­heit der Kunden, die Konkurrenz, die Umwelt­faktoren, die Kunden­segmentierung und den Handel, sowie die externen und internen Beeinflusser. Sie studieren relevante Studien, Markt­daten, Print- und Online­medien sowie Panel­daten und recherchieren gezielt im Internet.

Sie pflegen ihr persönliches und berufliches Netz­werk und führen persönliche Gespräche mit externen Fach­spezialistinnen und Fach­spezialisten, sowie mit Kundinnen und Kunden. Sie analysieren Kunden­reklamationen sowie den Absatz-, Umsatz- und Gewinn­verlauf. Die erhaltenen Daten werten sie aus, stellen Vergleiche an und visualisieren diese. Die Fach­leute setzen die gewonnenen Erkenntnisse in konkrete Mass­nahmen um und besprechen sie nach Bedarf in Work­shops oder stellen sie der vorgesetzten Person vor. Die Fach­leute führen im Auftrag gezielt Bench­marking durch, indem sie regel­mässige Vergleiche von vordefinierten Mit­bewerbern anstellen. Sie inter­pretieren die Daten und leiten entsprechende Mass­nahmen ab.

+
HF 3: Marktleistung realisieren

Die Fach­leute realisieren einen nachfrage­orientierten und sich ergänzenden Angebots­mix. Sie prüfen die Ideen hinsichtlich Realisier­barkeit und Potentials auf dem Markt. Die Ergebnisse präsentieren sie den vorgesehenen Partnern bzw. Leistungs­trägern, um diese dafür zu gewinnen. Die Fach­leute stellen sicher, dass die Verkaufs- und Transport­verpackungen alle Anforderungen erfüllen.

Die Fach­leute formulieren kapazitäts-, kosten-, konkurrenz- und kunden­orientierte Preis­vorschläge zu Händen ihrer Vorgesetzten. Sie führen Preis­diskussionen mit den Kunden und ent­scheiden im Rahmen ihrer Kompetenz über allfällige Preis­nachlässe. Sie führen regel­mässige Qualitäts­kontrollen durch und leiten bei Ab­weichungen korrigierende Mass­nahmen ein. Sie engagieren sich zudem aktiv bei Mitarbeiter­schulungen.

+
HF 4: Kommunikation gestalten

Die Fach­leute planen aufgrund der aktuellen Verkaufs­zahlen und Rück­meldungen der Kunden die relevanten Kommunikations­instrumente. Sie erstellen Konzepte und realisieren die verschiedenen Mass­nahmen. Bei der Um­setzung über­nehmen die Fach­leute eine aktive Rolle. Sie entwerfen mass­geschneiderte Kunden­bindungsmassnahmen, stellen diese vor internen und externen Gremien vor und setzen diese um. Die Fach­leute wenden das CRM des Unternehmens im All­tag an und verwalten dieses im Rahmen der Kunden-Kontaktpflege.

+
HF 5: Distribution gestalten

Die Fach­leute kümmern sich um die Frage­stellung bezgl. der Auswahl der Vertriebs­art und -form sowie der Vertriebs­kanäle für alle wirtschaftlichen Güter und in allen Branchen. Sie können die Attraktivität der Kanäle und Absatz­stufen erheben bzw. be­werten. Dabei analysieren sie Distributions­prozesse und beherrschen Optimierungs­massnahmen. Die Fach­leute evaluieren aufgrund von Kriterien verschiedene Arten von Partner­schaften, sowie mögliche Partner und erarbeiten für ihren Vorgesetzen daraus Vor­schläge. Den Auf­bau und die Pflege von Kooperationen und Partner­schaften erledigen sie selbständig und ziel­gerichtet.

+
HF 6: Verkaufsaktivitäten planen und Verkaufsprozesse betreuen

Die Verkaufs­fachleute selektieren potenzielle Kunden, bereiten sich auf die Kontakte vor und realisieren Termin­verein­barungen sowie Kalt­besuche. Sie er­heben die relevanten Angebots­grundlagen beim Kunden, um diesem ein mass­geschneidertes Angebot zu erstellen. Sie erkennen die erweiterten Kunden­bedürfnisse und kreieren daraus ergänzende Angebote. Sie erstellen eine über­greifende Umsatz und Einsatz­planung. Die Verkaufs­fachleute evaluieren geeignete Verkaufs­massnahmen, budgetieren und realisieren diese in Ab­stimmung mit der ganz­heitlichen Verkaufs­planung. Sie stimmen die Verkaufs­ziele auf die Entlöhnungs­systeme ab, setzen diese um und sind für die ent­sprechenden Reports verantwortlich. Im After Sales Prozess stellen sie sicher, dass auch alle Kunden­anliegen auf­genommen und be­arbeitet werden

+
HF 7: Verkaufsprozesse administrativ sicherstellen

Die Verkaufs­fachleute führen Soll-Ist-Ver­gleiche über verschiedene Ziel­vorgaben und erarbeiten ent­sprechende Kontrol­lpläne. Sie inter­pretieren die Ergebnisse und stellen diese sinnvoll dar. Sie leiten daraus geeignete Mass­nahmen ab und realisieren diese nach Ab­sprache mit den Vor­gesetzten. Die Verkaufs­fachleute betreuen die administrativen Verkaufs­prozesse ganz­heitlich und sind auch für die Pflege aller Aktivitäten im CRM ver­antwortlich.

+
HF 8: Verkaufsinteraktion umsetzen

Die Verkaufs­fachleute führen Kunden­gespräche durch. Sie präsentieren die Unter­nehmung sowie deren Leistungen in Ab­stimmung mit den Kunden­bedürfnissen. Sie erstellen eine Bedarfs­analyse und schätzen die Erfolgs­chancen ein. Auf Basis eines An­gebotes und gezielt aufbereitetem Nutzen­argumentarium führen sie Verkaufs­gespräche und Ver­handlungen. Die Verkaufs­fachleute behandeln dabei Ein­wände und erzielen den Verkaufs­abschluss. Mit dem Kunden fixieren sie die Details der Auftrags­abwicklung, welche sie selbst über­wachen.

Positionierung des Bildungsgangs

Die Ausbildungen auf Stufe eidg. Diplom sind sehr praxis­orientiert und auf die Bedürfnisse der Wirtschaft aus­gerichtet. Mit dem eidg. Diplom sind Sie als Führungskraft befähigt professionelles Marketing auszuüben. Mit dem eidg. Diplom setzen Sie den Grund­stein für eine erfolg­reiche Karriere.

+
Titel

Eidgenössisches Diplom
Das Bestehen der eidg. Prüfung berechtigt zum Führen der staatlich
geschützten Titels:

Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom

SIMAKOM Diplom
Für den Erhalt des Diploms werden eine Präsenz­zeit von mindestens 80% und ein Noten­durchschnitt von 4.0 (Jahresnote und Diplom­note zählen je zur Hälfte) erfüllt sein. Das SIMAKOM Diplom orientiert sich an den An­forderungen der eidg. Prüfung und ist ein wert­voller Ausbildungs­nachweis.

+
Europäische Anerkennung

Mit der europäischen Zertifizierung werden Schweizer Bildungs­abschlüsse in Marketing und Verkauf international ver­gleichbar, ver­ständlich und anerkannt. Europa-Zertifikate von Swiss Marketing gibt es für die Weiter­bildungen Marketing­fachmann/- frau, Marketing­manager HF, Verkaufs- und Marketingleiter/innen. Diese ergänzen den Schweizer Bildungs­abschluss mit ein­heitlichen, international gängigen Berufs­bezeichnungen.

Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom = Sales Manager

Bildungssystem Schweiz

Nutzen des
Bildungsganges

  • Mit dem Titel Verkaufsfachmann/- frau mit eidg. Fach­ausweis sind Sie eine aus­gewiesene Fach­kraft. Sie sind befähigt eine Postition in den Bereichen Marketing, Verkauf oder Kommunikation selbst­ständig zu über­nehmen
  • Die Aus­bildung auf Stufe eidg. Fach­ausweis bildet eine optimale Basis für weiter­führende Weiterbildungen.
  • Ausser dem Fach­wissen, lernen Sie noch Problem­lösungs­methoden und Lern­techniken kennen.

Weiterbildung

  • Marketingmanager/in HF (verkürzt in zwei anstatt 3 Jahren)
  • Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom *
  • Marketingleiter/in mit eidg. Diplom *
  • Verschiedene Zertifikateslehrgänge*
* nötige Berufs­erfahrung voraus­gesetzt

« Lernen und Spass perfekt kombiniert, das steht für SIMAKOM. Dies lockert die Stimmung in der Klasse und motiviert, zusammen noch besser zu werden. »

Lukas Kneubühler

Verkaufsfachmann mit eidg. Fachausweis

Ausbildungskonzept

Die Grund­lagen werden durch Vorträge, Präsentationen und Lehr­gespräche mit Praxis­beispielen der Dozierenden ver­mittelt.

+
Anwenden

Sie lernen Arbeits­methoden kennen, welche Ihnen erlauben, das Gelernte sofort in der Praxis an­zuwenden. Trainiert wird an­hand von Fall­studien und praktischen Beispielen.

+
Vertiefen

Zur Unter­stützung des Unterrichts werden Sie an Work­shops teil­nehmen. Dies bedeutet für Sie, sich vom All­tag zurück zu ziehen und in einer ent­spannten Ler­natmosphäre den Stoff zu ver­tiefen und zu ver­ankern.

+
Vernetzen

Um den komplexen Lern­stoff zu ver­netzen, werden Sie von Fach­dozierenden betreut. Zusätzlich wird der Lern­stoff vertieft durch Gast­dozierende, welche einzelne Lern­inhalte verankern.

Erfolg durch System

Das inno­vative Ausbildungs­konzept garantiert Ihnen die best­mögliche Vor­bereitung auf die eidg. Prüfungen. Sie benötigen keine Vor­kurse oder dergleichen - ein duch­gehender Bildungs­gang - alles aus einem Guss.

Damit die nötigen Handlungs­felder der eid. Prüfung agedeckt sind haben Sie im Unterricht folgende Fächer:

  • Selbstmanagement
  • Projektmanagement
  • Marketing
  • Kommunikation
  • Distribution
  • Marktforschung
  • Statistik
  • Rechnungswesen
  • Kommunikationsrecht
  • Digitales Marketing
  • Kommunikationsinstrumente

Weitere Informationen

+
Unterrichtszeiten

Luzern
Kurs 1: Jeden Montag 18:15 – 21:30 Uhr und ab­wechselnd Mittwoch 18:15 – 21:30 Uhr / Samstag 08:15 – 12:20 Uhr
Bsp. Woche 1: Mo/Mi   Woche 2: Mo/Sa   Woche 3: Mo/Mi usw.

Kurs 2: Jeden Dienstag­abend und jeden Donnerstag­abend von 18:15 – 21:30 Uhr

Sursee
Jeden Montag­abend und jeden Mittwoch­abend von 18:15 – 21:30 Uhr

Zofingen
Jeden Montag­abend und jeden Mittwoch­abend von 18:15 – 21:30 Uhr

Rotkreuz
Jeden Montag­abend und jeden Donnerstag­abend von 18:15 – 21:30 Uhr

+
Kursorte

Luzern
Zentralstrasse 9
6003 Luzern
Zentralstrasse 9

Sursee
Zeit AG
Glockenstrasse 1
6210 Sursee

Zofingen
Berufs- und Weiterbildung ZO
Bildungszentrum BZZ
Strengelbacherstrasse 27
4800 Zofingen

Rotkreuz
Hochschule Luzern
Surstoffi 12
6343 Rotkreuz

+
Ferien

Die Ferien richten sich im Normal­fall nach den Schul­ferien der Kurs­orte. Ausgenommen bei Prüfungs­vorbereitungen, Work­shops und Prüfungen.

+
Eidg. Prüfungen

Die eidg. Prüfungen finden einmal pro Jahr statt (März schriftlich / April mündlich).

+
Bundesbeiträge

Ab Prüfungen 2019 werden Absolvierende von vor­bereitenden Kursen auf eid­genössische Berufs­prüfungen und höhere Fach­prüfungen eine bundes­weit ein­heitliche finanzielle Unter­stützung erhalten. Die Absolvierenden können für angefallene Kurs­kosten direkt beim Bund Beiträge beantragen. Bundes­beiträge beantragen können Absolvierende von vorbereitenden Kursen auf eid­genössische Berufs­prüfungen und höhere Fach­prüfungen mit Wohn­sitz in der Schweiz (zum Zeit­punkt der Prüfungs­verfügung), die im Anschluss die jeweilige eid­genössische Prüfung absolvieren.

Das Beitrags­gesuch ist inner­halb von 5 Jahren nach Eröffnung der Prüfungs­verfügung ein­zureichen. Der vorbereitende Kurs darf nicht länger als 7 Jahre vor Absolvieren der Prüfung zurück­liegen. Für einen vorbereitenden Kurs darf dieselbe Zahlungs­bestätigung nur einmal eingereicht werden.

Das Beitrags­gesuch wird im Normal­fall nach Absolvierung der eid­genössischen Prüfung gestellt – unabhängig vom Prüfungs­erfolg. Das bedeutet, dass die Absolvierenden die Beiträge für die ent­standenen Kurs­kosten nach­schüssig erhalten. Die Vor­finanzierung der Kurs­gebühren bis zum Erhalt der Bundes­beiträge wird entweder von den Absolvierenden oder mit Hilfe von Unter­stützung durch Dritte getragen.

In dem Ausnahme­fall, dass Kurs­teilnehmende die Vor­finanzierung bis zur Auszahlung der Bundes­beiträge nicht leisten können und auch keine Unterstützung von Dritten erhalten, wird unter bestimmten Voraus­setzungen ein Antrag auf Aus­zahlung von Teil­beiträgen vor Absolvieren der eid­genössischen Prüfung möglich sein.

 

Flyer Video

 

+
Erfolgsquoten

Die Erfolgsquote ist eine Wichtige Kennzahl für Ausbildungsinstitute und deren Qualität. Die Erfolgsquoten zeigen auf, wieviele Studierende die eidg. Prüfungen bestanden haben. Zu den Erfolgsquoten

+
Investition

Die SIMAKOM Marketingfachschule steht für eine trans­parente Preis­politik. Es fallen keine zusätzlichen Kosten an. Im Kursgeld sind Unterricht, Lern­plattform, Fall­studien­korrekturen, Transfer­aufgaben und Prüfungen schriftlich und mündlich enthalten. Nicht enthalten sind freiwillige Stütz­kurse, persönliche Auslagen bei allfälligen Work­shops und Seminaren für Konsu­mationen, Essen usw. Preis­änderungen bleiben vorbehalten

Kursgeld inklusive
Im Kursgeld sind Unterricht, Lehrmittel, Lernplattform, Fallstudienkorrekturen und Simulationsprüfungen schriftlich und mündlich enthalten. Nicht enthalten sind persönliche Auslagen bei allfälligen Workshops und Seminaren für Verpflegung. Externe Prüfungsg ebühren werden direkt an die Prüfungskommission bezahlt. Die Prüfungsgebühren können von Jahr zu Jahr ändern (Stand: 01.01.2018). Preisänderungen bleiben vorbehalten.

Subjektfinanzierung
Ab 2018 erhalten Absolvierende von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Berufsprüfungen und höhere Fachprüfungen eine bundesweit einheitliche finanzielle Unterstützung.

* Kurse,als Bestandteil zur Vorbereitung auf eidg. Prüfungen, erhalten ebenfalls 50% Subjektfinanzierung